zurück zu AKTUELLES

Jahresrechnung 2016: Pro-Kopf-Verschuldung in Denzlingen unter Landesdurchschnitt

Die Jahresrechnung 2016 schließt mit einer Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt i.H.v. 4,4 Mio. EUR ab. Ein wesentlicher Beitrag für die die Verbesserung der Zuführungsrate sind die gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen auf insgesamt 6,3 Mio. EUR. Hinzu kommen Einsparungen beim Verwaltungs- und Betriebsaufwand. Im Vermögenshaushalt wurde für den Neubau der Sozialwohnungen ein Darlehen (Laufzeit 25 Jahre, 0% Zins) von 0,7 Mio. EUR aufgenommen. Die Aufnahme dieses Darlehens wurde bereits im Jahr 2014 vom Gemeinderat im Rahmen des Landeswohnraumfördergesetzes beschlossen. Der Allgemeinen Rücklage wurde ein Betrag von 1,15 Mio. EUR zur Finanzierung von weiteren Vorhaben im Vermögenshaushaltes entnommen. Dies waren u.a. der Neubau einer Flüchtlingsunterkunft in der Eisenbahnstraße, die Ortskernsanierung sowie dem Beginn der Sanierung des Holzdecks beim Kultur & Bürgerhaus.

Das Rechnungsjahr 2016 schließt mit einem Schuldenstand im Kernhaushalt von 4,46 Mio. EUR. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 333 EUR/Einwohner. Im Landesdurchschnitt aller Kommunen in Baden-Württemberg, Stand 31.12.2015, beträgt die vergleichbare Verschuldung je Einwohner 557 EUR.